Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück zu finanzen.net geht es hier.
SMI 11'121 -0.5%  SPI 14'390 -0.8%  Dow 33'912 0.5%  DAX 13'884 0.5%  Euro 0.9632 0.2%  EStoxx50 3'800 0.3%  Gold 1'774 -0.3%  Bitcoin 22'886 0.2%  Dollar 0.9508 0.5%  Öl 94.2 0.8% 

<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Index-Monitor 06.07.2022 16:45:00

Nordea im September laut JPMorgan ausgezeichneter Kandidat für EURO STOXX 50

Nordea im September laut JPMorgan  ausgezeichneter Kandidat für EURO STOXX 50

Die Bank Nordea ist laut JPMorgan aktuell Spitzenkandidat für eine Aufnahme in den EURO STOXX 50 im September.

Grund sei, dass der Index-Anbieter Stoxx die Nationalität der nordischen Bank im vergangenen Jahr von Schweden in Finnland geändert habe. "Auf der Grundlage des am Streubesitz orientierten Börsenwertes liegt Nordea auf Rang 34 und ist somit Top-Anwärterin für die Aufnahme in den Leitindex der Eurozone", wenn dieser im Herbst routinemässig wieder überprüft werde, schreibt Analyst Pankaj Gupta in einer am Dienstagabend veröffentlichten Studie.

Die Deutsche-Börse-Tochter Qontigo/Stoxx wird das Ergebnis ihrer jährlichen Index-Überprüfung am Donnerstag, 1. September, nach Börsenschluss bekannt geben. In Kraft treten etwaige Änderungen am Montag, 19. September. Zu den Regeln der Index-Überprüfung zählt dabei unter anderem, dass Nicht-Mitglieder des EURO STOXX, die sich aber auf der Rangliste für den Monat August befinden, mit einer Platzierung von 40 oder darunter aufgenommen werden.

Eine mögliche weitere Aufnahmekandidatin ist die spanische Telekomgesellschaft Telefonica, die sich derzeit auf Rang 40 befindet. Bleibt sie auf diesem Platz oder kann sich bis zum Stichtag 31. August verbessern, werde sie wohl ebenfalls aufgenommen. Gewisse Chancen haben Gupta zufolge ausserdem der Energieversorger RWE sowie der niederländische IT-Dienstleister Wolters Kluwer.

Das irische Online-Glücksspielunternehmen Flutter Entertainment dagegen dürfte - Stand jetzt - den Index zugunsten von Nordea verlassen müssen. Abstiegsgefährdet seien zudem auch der Aufzughersteller Kone sowie der Medizintechnikhersteller Philips.

Zugleich schränkt der JPMorgan-Experte ein, dass es bis zur Überprüfung Ende August noch eine Weile hin sei, sodass sich die Platzierungen aufgrund von Kursbewegungen oder Unternehmensaktionen in einzelnen Aktien noch "erheblich ändern" können.

ck/stw

NEW YORK (awp international)


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: TK Kurikawa / Shutterstock.com,Gil C / Shutterstock.com