Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück zu finanzen.net geht es hier.
SMI 10’882 1.0%  SPI 13’994 0.8%  Dow 31’097 1.1%  DAX 12’773 -0.3%  Euro 1.0017 0.1%  EStoxx50 3’452 0.1%  Gold 1’808 -0.2%  Bitcoin 19’158 3.6%  Dollar 0.9612 0.1%  Öl 113.8 2.1% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Geringerer Cashflow 23.06.2022 16:46:00

Polymetal-Aktie steigt dennoch: Polymetal mit Schwierigkeiten beim Verkauf von Gold und Silber aus Russland

Polymetal-Aktie steigt dennoch: Polymetal mit Schwierigkeiten beim Verkauf von Gold und Silber aus Russland

Das britisch-russische Bergbauunternehmen Polymetal International plc rechnet aufgrund anhaltender Verzögerungen beim Aufbau neuer Vertriebskanäle mit einer geringeren Cashflow-Generierung.

Wie der Edelmetallproduzent mitteilte, folgen die Goldverkäufe aus seinen russischen Minen nach Asien nun wieder einem regulären Zeitplan unter gleichen Verkaufsbedingungen. Im April und Mai hatten sie sich coronabedingt erheblich verlangsamt. Bei Silberbarren steigen die Lagerbestände jedoch mangels zuverlässiger Exportkanäle und eines funktionierenden Inlandsmarktes weiter an.

Polymetal International ist Russlands grösster Goldhersteller, zum Konzern gehören auch Minen in Kasachstan. Das Unternehmen mit Sitz auf Jersey gehört mehrheitlich der russischen ICT Group. Die Aktien sind in London, Moskau und Astana börsennotiert.

Der Konzern will die Dividende für 2021 und das erste Halbjahr 2022 am 22. September bekannt geben. Der Rückgang des operativen Cashflows werde ein massgeblicher Faktor bei der Entscheidung sein, Aktienrückkäufe seien angesichts der kurzfristigen Liquiditätsprobleme und grosser Unsicherheiten "derzeit nicht angebracht". Aktionäre werden über das russische Abwicklungsdepot National Settlement Depositary keine Dividenden erhalten können, nachdem die Europäische Union Transaktionen zwischen Euroclear und NSD blockiert hat, so Polymetal.

Die Produktionsprognose für das Gesamtjahr bestätigte das Unternehmen bei 1,7 Millionen Unzen Goldäquivalent. Der Betrieb in den Minen laufe reibungslos. Allerdings führten die Aufwertung des russischen Rubels sowie logistische Herausforderungen zu höheren Investitionen.

In Bezug auf die Liquidität teilte Polymetal mit, dass die Nettoverschuldung zum 1. Juni auf 2,3 Milliarden US-Dollar von 2,0 Milliarden Dollar Ende März gestiegen ist, 74 Prozent der Schulden lauten auf US-Dollar. Die Barmittel, die bei nicht sanktionierten Banken hinterlegt sind, belaufen sich auf rund 300 Millionen Dollar. Nicht in Anspruch genommenen Kreditlinien von nicht sanktionierten Instituten in Höhe von 400 Millionen Dollar sollen in den kommenden sechs Monaten zur Tilgung von Schulden verwendet werden.

Das Unternehmen hat mit einer Notfallplanung begonnen, um den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten. Gezielte Sanktionen gegen Polymetal direkt seien zwar unwahrscheinlich aber nicht unmöglich.

An der Börse in Moskau steht die Polymetal-Aktie am Donnerstag zeitweise um 0,39 Prozent höher bei 458,80 Rubel.

Von Jaime Llinares Taboada

LONDON (Dow Jones)


BITCOIN KURSZIEL 100'000 US-DOLLAR? WELCHER COIN KÖNNTE DER NÄCHSTE VERDOPPLER SEIN?

Informieren Sie sich aus erster Hand über Nachrichten, die Krypto-Kurse bewegen. Abonnieren Sie jetzt kostenlos unseren neuen Krypto-Newsletter!

Weitere Links:


Bildquelle: Polymetal International plc,Thinkstock