Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück zu finanzen.net geht es hier.
SMI 11'167 0.1%  SPI 14'500 0.0%  Dow 33'337 0.1%  DAX 13'770 0.6%  Euro 0.9685 -0.3%  EStoxx50 3'768 0.3%  Gold 1'791 0.1%  Bitcoin 22'392 -0.7%  Dollar 0.9416 0.0%  Öl 98.3 -1.2% 
Frankenstärke hält an 17.06.2022 17:57:00

Darum fällt der Euro kurz unter 1,05 US-Dollar - Yen unter Druck

Darum fällt der Euro kurz unter 1,05 US-Dollar - Yen unter Druck

Der Euro ist am Freitag merklich unter Druck geraten.

Bis zum späten Nachmittag sank der Kurs der Gemeinschaftswährung Euro auf 1,0467 US-Dollar. Am Morgen hatte sie noch deutlich über der Marke 1,05 Dollar notiert.

Die Frankenstärke hält derweil an. Der Euro wird noch zu 1,0168 gehandelt nach 1,0197 am Morgen. Vor der überraschenden Zinserhöhung durch die SNB am Donnerstag hatte der Euro noch rund 1,04 Franken gekostet. Der US-Dollar hat sich zum Franken auf 0,9714 von 0,9693 im frühen Geschäft wieder etwas verteuert.

Anzeige
Sie möchten Währungen handeln? Unser Ratgeber gibt Ihnen Tipps für den Devisenhandel.
Währungen handeln

Der Euro hatte am Donnerstag zum Dollar noch zugelegt. Am Freitag gab er diese Gewinne grösstenteils wieder ab. Belastet wurde er von starken Sorgen um die Energieversorgung. So ist die Lieferung von russischem Erdgas nach Frankreich zum Erliegen gekommen. An den vergangenen Tagen hatte Russland seine Erdgaslieferungen an eine Reihe europäische Länder gedrosselt. Betroffen sind auch Deutschland und Italien. So ist der europäische Gaspreis TTF in dieser Woche um rund 50 Prozent gestiegen. Eine vollständige Einstellung könnte die Konjunktur stark belasten und die Inflation weiter nach oben treiben. Die Eurozone ist stark abhängig von russischen Energielieferungen.

Der Yen stand an den Märkten weiter unter Druck, nachdem die japanische Notenbank im Anschluss an ihre Zinssitzung die extrem lockere Geldpolitik bestätigt hatte. Die Bank of Japan gehört zu den ganz wenigen Zentralbanken, die den Kampf gegen die Inflation bisher noch nicht aufgenommen haben. Die Währungshüter begründen ihr Festhalten mit der zwar steigenden, aber vergleichsweise niedrigen Inflation, die sie zudem als nicht nachhaltig erachten. Ungeachtet dessen leidet die Landeswährung Yen unter der Haltung. In dieser Woche war sie zum Dollar auf den tiefsten Stand seit fast einem viertel Jahrhundert gefallen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85500 (0,85550) britische Pfund und 141,21 (138,24) japanische Yen fest.

Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1840 US-Dollar gehandelt. Das waren 17 Dollar weniger als am Vortag./jsl/stw/kw

FRANKFURT (awp international)


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: Bragi Alexey / Shutterstock.com,ILYA AKINSHIN / Shutterstock.com,Nagy-Bagoly Arpad / Shutterstock.com,Pedro Salaverría / Shutterstock.com

Nachrichten

  • Nachrichten zu Devisen
  • Alle Nachrichten

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}
pagehit