Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück zu finanzen.net geht es hier.
SMI 11'097 -0.3%  SPI 14'354 -0.4%  Dow 32'774 -0.2%  DAX 13'563 0.2%  Euro 0.9720 -0.3%  EStoxx50 3'715 0.0%  Gold 1'791 -0.2%  Bitcoin 21'875 -1.1%  Dollar 0.9494 -0.5%  Öl 95.2 -1.4% 
Trotz schwacher Konjunktur 24.06.2022 21:30:39

Deshalb legt der Euro leicht zum Dollar zu - zum Franken wieder unter 1,01

Deshalb legt der Euro leicht zum Dollar zu - zum Franken wieder unter 1,01

Der Euro hat am Freitag trotz schwacher Konjunkturdaten aus Deutschland etwas zugelegt.

Im New Yorker Handel kostete die Gemeinschaftswährung Euro zuletzt 1,0551 US-Dollar, im Tagestief waren zuvor knapp über 1,05 Dollar bezahlt worden.

Gegenüber dem Franken ist der Euro wieder über der Marke von 1,01 Franken. Am Abend lag der Kurs bei 1,0113 Franken. Der Dollar notiert mit 0,9586 Franken derweil wieder etwas näher an der 0,96er-Marke - am Morgen lag der Kurs noch darüber.

Anzeige
Sie möchten Währungen handeln? Unser Ratgeber gibt Ihnen Tipps für den Devisenhandel.
Währungen handeln

Schwache Konjunkturdaten aus Deutschland hatten indes kaum einen Einfluss. Das industrielle Stimmungsbarometer enttäuschte die Erwartungen. "Steigende Energiepreise und die drohende Gasknappheit bereitet der deutschen Wirtschaft grosse Sorgen", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

Am Donnerstag hatte die Bundesregierung im Notfallplan Gas die Alarmstufe ausgerufen. Grund ist eine starke Verringerung der Gaslieferungen durch Russland. Ökonomen warnen vor erheblichen Folgen für die deutsche Wirtschaft, sollten die russischen Gaslieferungen komplett ausfallen. "Tatsächlich ist die konjunkturelle Situation labil", erklärte Commerzbank-Chefökonom Jörg Krämer. So könnte es nach einer weiteren Reduzierung der russischen Gaslieferungen zu einer folgenschweren Rationierung von Gas in der Industrie kommen.

Auch aus den USA kamen Wirtschaftsdaten, die die Konjunktursorgen international untermauerten - dort vor allem unter dem Eindruck der hohen Inflation und dem davon ausgehenden Druck, die Zinsen zu steigern. Die von der Universität Michigan erhobene Stimmung der US-Verbraucher war mit 50,0 Punkten auf ein Rekordtief gefallen. Allerdings wurden die aus der Befragung resultierenden längerfristigen Inflationserwartungen etwas nach unten revidiert.

NEW YORK (awp international)


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: marekusz / Shutterstock.com,istock/papadesign,Bloomberg,Vladimir Wrangel / Shutterstock.com

Nachrichten

  • Nachrichten zu Devisen
  • Alle Nachrichten

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}
pagehit