Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.

<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Geheimer Berkshire-Zukauf 26.11.2023 16:49:00

Geheimnisvolle Neuinvestition: Warren Buffett bittet um vertrauliche SEC-Behandlung

Geheimnisvolle Neuinvestition: Warren Buffett bittet um vertrauliche SEC-Behandlung

Auch Berkshire Hathaway, die Investmentholding von Börsenlegende Warren Buffett, hat kürzlich im Rahmen des 13F-Formulars ihre Beteiligungen im dritten Quartal 2023 offengelegt. Dabei zeigten sich mehr Verkäufe als Käufe und ein rekordhoher Barmittel-Bestand. Doch im Geheimen arbeitet Buffett offenbar am Aufbau einer neuen Aktienposition, denn er bat die SEC, eine oder mehrere Beteiligungen nicht öffentlich zu nennen.

• Warren Buffett in 2023 bislang Nettoverkäufer von Aktien
• 13F-Formular: Buffett bat SEC um vertrauliche Behandlung von einer oder mehreren Aktien
• Kostenbasis der Finanzaktien von Berkshire Hathaway kürzlich gestiegen

Börsenlegende Warren Buffett hat in den letzten Jahren mehrfach betont, dass es momentan für seine Investmentholding Berkshire Hathaway schwer sei, gute Unternehmen zu finden, die angemessen bewertet und gross genug für eine Investition seien. Das spiegelt sich auch in den Daten zum dritten Quartal der Investmentgesellschaft wider. So hat Berkshire Hathaway laut "Business Insider" im dritten Quartal nur 1,7 Milliarden US-Dollar für Aktienkäufe ausgegeben, aber gleichzeitig Papiere im Wert von satten 7 Milliarden US-Dollar verkauft. Der Barmittelbestand des Unternehmens wuchs daher von 147,4 Milliarden US-Dollar im Vorquartal auf zuletzt nun 157,2 Milliarden US-Dollar an und erreichte somit laut "Yahoo Finance" einen neuen Rekord. Auch im gesamten Jahr 2023 ist Warren Buffett mit seiner Holding ein Nettoverkäufer von Aktien - hat also mehr Anteilsscheine verkauft als gekauft-, während es 2022 noch andersherum war.

Warren Buffett räumte das Berkshire-Depot zuletzt kräftig auf

Wie "Yahoo Finance" berichtet, rechtfertigte das sogenannte Orakel von Omaha diese Tatsache mit der "Beseitigung der Überreste" einiger Altbestände. Doch der berühmte Investor legte auch bei einigen prominenten Positionen Hand an. So warfen Buffett und Berkshire-Vize Charlie Munger im dritten Quartal unter anderem Aktien von Procter & Gamble, General Motors, UPS, Mondelez und Johnson & Johnson vollständig aus dem Portfolio der Investmentgesellschaft. Andere Beteiligungen, wie die am Ölkonzern Chevron oder am IT-Konzern HP, wurden kräftig reduziert. Aufgestockt wurde hingegen keine der bestehenden Positionen, allerdings zogen laut öffentlich zugänglichem 13F-Formular Aktien von SiriusXM, Atlanta Braves und Liberty Media neu ins Berkshire-Depot ein.

Analyst Greggory Warren vom Finanzunternehmen Morningstar wertete das Verhalten von Warren Buffett gegenüber "Yahoo Finance" als Zeichen der Geduld. "Disziplin hat Berkshire davor bewahrt, grosse Fehler zu machen. Ihr Bargeldbestand ist dort, wo er jetzt ist, weil sie im Laufe der Zeit nicht viele dumme Entscheidungen getroffen haben", so der Experte. "Die Botschaft lautet: Seien Sie vorsichtig. Ich glaube, er sieht für das nächste Jahr Probleme", sagte auch Lee Munson vom Vermögensverwalter Portfolio Wealth gegenüber dem Nachrichtenportal. Buffett sehe laut Munson momentan einfach "keine tollen Deals". Doch das scheint nicht ganz zuzutreffen. Denn Buffett hat anscheinend im abgelaufenen Quartal doch einen tollen Deal gefunden, will diesen aber noch nicht mit der Öffentlichkeit teilen.

Buffett will neues Investment noch geheim halten

Laut "Investing.com" hat Berkshire Hathaway bei der Einreichung des obligatorischen 13F-Formulars die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC darum gebeten, eine oder mehrere Beteiligungen nicht öffentlich zu machen. "Der Manager hat in diesem öffentlichen Formular 13F eine oder mehrere Beteiligungen weggelassen, für die bei der U.S. Securities and Exchange Commission eine vertrauliche Behandlung gemäss Abschnitt 13(f) des Exchange Act und Regel 24b-2 beantragt wurde", so die Behörde laut "Investing.com". Dieses Vorgehen ist für Warren Buffett nicht neu. Bereits 2020 hatte er mit der SEC Stillschweigen vereinbart, während er Beteiligungen an Chevron und Verizon aufbaute.

"Barron's" geht im aktuellen Fall davon aus, dass Buffett im dritten Quartal 2023 mit dem Aufbau der neuen Position begonnen habe, dieser aber noch nicht abgeschlossen sei. Die Geheimhaltung der neuen Beteiligung diene nun dazu, die Aktienkäufe im laufenden Quartal in Ruhe abschliessen zu können, ohne dass der Kurs des Unternehmenspapiers durch Buffett-Fans, die seine Schritte nachahmen wollen, in die Höhe getrieben werde. Eine Auflösung, um welches Unternehmen es sich bei der momentan geheimen Buffett-Wette handelt, erwartet das Finanzportal entweder mit dem nächsten 13F-Formular für das vierte Quartal 2023 oder bereits vorher im Rahmen einer Pflichtmitteilung, falls Berkshire Hathaway bei der Beteiligung die Meldeschwelle von fünf Prozent überschreitet.

Hinweise auf neue Beteiligung von Berkshire Hathaway in der Finanzbranche

Auch wenn aktuell noch nicht bekannt ist, worum es sich bei Buffetts geheimem Trade handelt und ob es um ein oder mehrere Unternehmen geht, weisen Indizien aus dem Quartalsberichtsformular 10-Q dennoch in eine bestimmte Richtung. Denn wie "Barron's" berichtet, geht aus dem 10-Q-Formular hervor, dass bei Berkshire Hathaway im dritten Quartal die Kostenbasis der Finanzwerte um 1,2 Milliarden US-Dollar gestiegen ist. Bei anderen Aktiengruppen sank sie jedoch. Aus dem 13F-Formular lässt sich allerdings entnehmen, dass die Investmentholding keine der bestehenden Positionen aus der Finanzbranche aufgestockt hat. Die Veränderungen in der Kostenbasis müssen laut der Nachrichtenseite also durch eine neue Position aus diesem Sektor verursacht worden sein. Auch ein nicht namentlich genannter Analyst vom Finanzdienstleister Edward Jones vertrat gegenüber "Investing.com" die Meinung, dass Warren Buffett wahrscheinlich eine neue Finanzaktie in sein Portfolio geholt habe. Bei der Frage, um welches Unternehmen es sich dabei handeln könnte, fallen die Einschätzungen jedoch unterschiedlich aus - obwohl die Auswahl angesichts der vielen Finanztitel, die sich bereits im Berkshire-Depot befinden, gar nicht mehr so riesig ist.

Während "Barron's" davon ausgeht, dass Berkshire sich momentan an einem "Finanzunternehmen aus den Top 25 nach Marktwert" beteiligt, glaubt der Edward Jones-Analyst, dass durchaus auch etwas kleinere Unternehmen aus der Branche in Frage kommen könnten. Beide rechnen jedoch damit, dass die aufgebaute Position bis zu vier oder fünf Milliarden US-Dollar gross sein dürfte. Die wahrscheinlichsten Kandidaten - sollte es sich um nur eine einzelne Beteiligung handeln - sind laut "Barron's" die US-Investmentbank Morgan Stanley, der Fondsanbieter BlackRock oder die Versicherungsgesellschaft Chubb. Der Edward Jones-Analyst warf gegenüber "Investing.com" hingegen das US-Investmenthaus Goldman Sachs, den Finanzdienstleister Charles Schwab und den Versicherer AIG in den Ring. Letzterer sei bereits ein Rückversicherungspartner von Berkshire und ein Investment daher wahrscheinlicher als bei Chubb, so der Experte. Bis Warren Buffett das Geheimnis um seine neueste Investition lüftet, bleibt das aber alles nur Spekulation.

Redaktion finanzen.ch


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: Alex Wong/Getty Images,Adam Jeffery/CNB/CNBCU/Photo Bank via Getty Images

Analysen zu Berkshire Hathaway Inc. A

  • Alle
  • Kaufen
  • Hold
  • Verkaufen

Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Anlageberatung mit KI? | BX Swiss TV

Wie wird künstliche Intelligenz das Feld der Anlageberatung verändern? Welche Kompetenzen sind besonders für Anlageberater ausschlaggebend?

Diesen Fragen ging Ersilia Adele Perpignano, Masterstudentin an der HSLU, in ihrer Masterarbeit «Future Competences for Investment Advisers in Switzerland» auf den Grund.

Im heutigen Interview mit Matthias Müller, Chief Commercial Officer der BX Swiss gibt Ersillia Perpignano Einblicke in ihre Forschungsergebnisse.

👉🏽 Jetzt auch auf BXplus anmelden und von exklusiven Inhalten rund um Investment & Trading profitieren!

Anlageberatung mit KI? | BX Swiss TV

Mini-Futures auf SMI

Typ Stop-Loss Hebel Symbol
Short 11'993.52 18.69 A1SSMU
Short 12'202.30 13.93 HSSM9U
Short 12'651.89 8.98 RHSSMU
SMI-Kurs: 11'496.76 23.02.2024 17:30:23
Long 11'006.08 18.84 SSRM9U
Long 10'779.87 13.77 SSQMQU
Long 10'328.55 8.98 CVSSMU
Die Produktdokumentation, d.h. der Prospekt und das Basisinformationsblatt (BIB), sowie Informationen zu Chancen und Risiken, finden Sie unter: https://keyinvest-ch.ubs.com

Börse aktuell - Live Ticker

Starker Wochenabschluss: SMI geht fester ins Wochenende -- DAX nach neuem Allzeithoch stark -- US-Börsen schliessen nach Dow Jones-Rekord uneinheitlich -- Asiens Märkte uneins

Der heimische Aktienmarkt notierte am Freitag im Plus. Der DAX zeigte sich am letzten Handelstag der Woche höher. Nach dem starken Vortag notierte die Wall Street zum Wochenende uneins. An den chinesischen Börsen ging es am Freitag in unterschiedliche Richtungen - in Tokio fand kein Handel statt.

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit