SMI 12’199 -2.0%  SPI 15’600 -1.9%  Dow 34’899 -2.5%  DAX 15’257 -4.2%  Euro 1.0443 -0.4%  EStoxx50 4’090 -4.7%  Gold 1’793 0.2%  Bitcoin 49’922 -9.5%  Dollar 0.9233 -1.3%  Öl 72.9 -11.4% 
Kurse + Charts + Realtime Nachrichten zugeh. Wertpapiere anzeigen in Währung
Snapshot Chart (gross) Nachrichten Strukturierte Produkte Schweizer Franken
Historisch Chartvergleich Euro
Realtimekurs Dollar
<
Nachrichten
Nachrichten
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
<
anzeigen in Währung
Schweizer Franken
Euro
Dollar
>
Goldpreis und Ölpreis 25.11.2021 07:22:00

Goldpreis: Charttechnische Hochspannung

Goldpreis: Charttechnische Hochspannung

Der Goldpreis reagierte relativ unaufgeregt auf das am Mittwochabend veröffentlichte Protokoll der jüngsten Fed-Sitzung vor drei Wochen.

von Jörg Bernhard

Unter den US-Notenbankern ist die Unsicherheit hinsichtlich der weiteren Inflationsentwicklung gestiegen und man geht davon aus, dass der Inflationsdruck länger als erwartet anhalten könnte. Einige Vertreter des Gremiums waren sogar der Ansicht, dass man die Anleihekäufe um mehr als 15 Milliarden Dollar zurückfahren könnte. Der heutige Handel dürfte wegen des US-Feiertags (Thanksgiving) relativ ruhig verlaufen, da wichtige US-Konjunkturdaten bereits am gestrigen Mittwoch veröffentlicht wurden. Unter charttechnischen Aspekten ist es nach dem jüngsten Kursrutsch wieder spannend ausgesprochen geworden, weil dadurch die langfristige 200-Tage-Linie leicht unterschritten wurde und somit eine Rückkehr in den Abwärtstrendkanal droht.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 7.05 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 8,50 auf 1'792,80 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Abwartende Haltung

Wenig Bewegung ist aktuell beim Ölpreis auszumachen. Nachdem die USA die Freigabe von 50 Millionen Barrel aus den strategischen Ölreserven des Landes angekündigt hat, warten die Akteure an den Ölmärkten nun auf die Reaktion der OPECplus-Staaten. Diese wollen sich am 2. Dezember über ihre künftige Förderpolitik beraten. In den Monaten August bis Dezember hatten sie ihr tägliches Ölangebot um 400'000 Barrel nach oben geschraubt. Sollten die Ölförderländer ihr Ölangebot nicht weiter erhöhen, dürfte dies den fossilen Energieträger weiter verteuern und Inflationssorgen befeuern. Die Ölnachfrage fällt nämlich gegenwärtig - trotz der Corona-Probleme Europas -ausgesprochen robust aus.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 7.05 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,08 auf 78,47 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,21 auf 81,26 Dollar anzog.


Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: Netfalls - Remy Musser / Shutterstock.com,farbled / Shutterstock.com,TunedIn by Westend61 / Shutterstock.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Rohstoffe
  • Alle Nachrichten
pagehit