Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück zu finanzen.net geht es hier.
SMI 11'138 -0.2%  SPI 14'442 -0.4%  Dow 33'337 0.1%  DAX 13'796 0.7%  Euro 0.9665 -0.6%  EStoxx50 3'777 0.5%  Gold 1'802 0.7%  Bitcoin 22'712 0.7%  Dollar 0.9414 0.0%  Öl 98.3 -1.2% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Fed-Politik im Blick 06.08.2022 23:01:00

Jim Cramer: Anleger sollten richtigen Zeitpunkt für den Aktienkauf nicht verpassen

Jim Cramer: Anleger sollten richtigen Zeitpunkt für den Aktienkauf nicht verpassen

Mit steigenden Zinssätzen wollen die US-Währungshüter die hohe Inflation eindämmen. Gleichzeitig steigt unter Marktteilnehmern aber auch die Angst vor einer Rezession. Wie sollten sich Anleger also positionieren? Börsenexperte Jim Cramer hat hierzu einen Ratschlag parat.

• Leitzins steigt
• Rezession voraus?
• Richtiges Zeitfenster für Aktienkauf

Inflation, Zinsen und Rezession belasten die Märkte

Im derzeitigen Umfeld von geopolitischen Spannungen, hohen Inflationsraten, steigenden Leitzinsen sowie der Angst vor einer Rezession dürfte es vielen Investoren schwer fallen, eine geeignete Anlagestrategie zu finden. So kamen mit steigenden Zinsen zuletzt oftmals Tech-Aktien unter die Räder, die vormals noch im Niedrigzinsumfeld bewertet wurden und sich von einem Rekordhoch zum nächsten hangelten, deren Kursziele nun aber nicht mehr als realistisch gelten. Besonders betroffen sind hiervon Wachstumsaktien, bei denen die dahinterstehenden Unternehmen noch keinen Gewinn vorweisen können. Zwar kann es sich in Krisensituationen auszahlen, abzuwarten und weder überstürzt nachzukaufen, noch zu Panikverkäufen zu neigen, laut Börsenexperte Jim Cramer liege der Weg zum Erfolg aber im richtigen Zeitpunkt.

Zwischen Zinserhöhungen und Rezession: Zeitfenster zum Aktienkauf

Dieser scheint gekommen zu sein, sobald die US-Notenbank Fed ihre derzeitige straffe Geldpolitik beendet. Erst vergangene Woche hoben die Währungshüter den Leitzins um 0,75 Prozentpunkte auf die Spanne zwischen 2,25 und 2,50 Prozent an, um der hohen Inflation Herr zu werden. Dabei handelt es sich um die vierte Zinserhöhung in diesem Jahr. Fed-Chef Jerome Powell gab aber schon einen Ausblick auf die nächste Zinssitzung im Herbst: Dann steht die nächste Anhebung des Leitzinses ins Haus. Sollte der Leitzins aber vorerst nicht mehr angerührt werden - etwa weil eine Rezession einsetze -, könnte die Gelegenheit für Anleger gekommen sein, so der "Mad Money"-Moderator in seiner Sendung auf dem US-Sender "CNBC". "Wenn die Fed ausweicht, hat man ein regelrechtes Fenster, durch das man springen muss. ... Wenn eine Rezession kommt, hat die Fed den gesunden Menschenverstand, die Zinsen nicht mehr zu erhöhen", erklärte Cramer. "Und diese Pause bedeutet, dass man Aktien kaufen muss."

Anleger sollten richtigen Zeitpunkt nicht verpassen

Anleger sollten sich laut dem US-Moderator also auf die Lauer legen und zuschlagen, sobald der richtige Zeitpunkt eingetreten ist - was nicht mehr allzu lange dauern dürfte. So rät er Investoren dazu, in den Markt einzusteigen, bevor sich das Fenster wieder schliesse. "Ich denke, dieses Fenster ist endlich da, und man will es nicht vor sich selbst verschliessen", erklärte er. Ein vorsichtiges Abwarten mache sich damit also nicht bezahlt.

An Aktien führt kein Weg vorbei

Die Fed-Politik habe Cramer nach zur Folge, dass die Aktien einiger Unternehmen ins Straucheln geraten - darunter etwa Bauunternehmen, denen die hohen Zinssätze zu schaffen machen, aber auch grosse Einzelhandelsketten wie Target und Walmart, die auf hohen Lagerbeständen sitzen bleiben und damit mit höheren Kosten rechnen müssen. Dennoch seien Aktien der richtige Weg in einer Rezession, gab der Experte zu bedenken. "Es handelt sich um eine Rezession der Lagerbestände, nicht um eine Rezession der Entlassungen, und das bedeutet, dass man Aktien kaufen kann, wenn die Fed und/oder Washington nichts Schlechtes zu vermelden haben", so Cramer in seiner Sendung.

Diese Ansicht bestätigte er auch in Kurzform auf dem Kurznachrichtendienst Twitter: "Rezession - aber eine Lagerrezession" ist auf dem Profil der TV-Grösse zu lesen.

Redaktion finanzen.ch


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: JStone / Shutterstock.com,a katz / Shutterstock.com