Zurück geht es hier Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.

<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Hartes Urteil über TMTG 22.04.2024 23:45:00

Medien-Experte kritisiert Trump Media & Technology als "Schwindel" - Käufer der TMTG-Aktie "sind Idioten"

Medien-Experte kritisiert Trump Media & Technology als

Die Medienfirma des früheren US-Präsidenten Donald Trump hat derzeit eine Milliardenbewertung. Doch die 82-jährige US-Medien-Legende Barry Diller hat die Firma als Schwindel und die Käufer der Aktie als Trottel kritisiert.

• Trump Media mit Milliarden-Bewertung
• Barry Diller hält TMTG für einen Betrug
• Keine Hoffnung auf Geschäftserfolg

Im November will sich der Immobilienunternehmer Donald Trump erneut ins Weisse Haus wählen lassen. Jedoch macht er derzeit eher mit verschiedenen Gerichtsprozessen, die gegen ihn laufen, von sich reden. Da er sich wegen dieser Verfahren mit hohen Anwaltskosten und Strafen konfrontiert sieht, kann der Republikaner eine Geldspritze dringend gebrauchen.

Diese scheint er in der Medienfirma Trump Media & Technology Group (TMTG) gefunden zu haben, die sein Social-Media-Netzwerk Truth Social betreibt. Der ehemalige US-Präsident hatte die Plattform gegründet, nachdem ihn Twitter (heute X) und die Facebook-Mutter Meta nach dem Sturm seiner Anhänger auf das Kapitol von ihren Kanälen verbannt hatten. Ende März ging TMTG an die Börse und machte den 77-Jährigen um einige Milliarden reicher - zumindest auf dem Papier, denn er darf seinen Anteil für sechs Monate nicht verkaufen oder beleihen.

Trump Media mit Millionenverlust

Bei ihrem Börsendebüt wurde die TMTG-Aktie vorübergehend mit fast zehn Milliarden US-Dollar bewertet, was von Experten äusserst kritisch kommentierte wurde: "Diese Bewertung ist eher als Zeichen für den Enthusiasmus der Trump-Unterstützer zu sehen denn als Erwartungswert für die Geschäftsaussichten", urteilte etwa Thomas Hayes von Great Hill Capital.

Die jüngst veröffentlichten Geschäftszahlen für das Jahr 2023 scheinen Hayes recht zu geben. So wuchs der Umsatz von 1,5 Millionen US-Dollar im Vorjahr auf inzwischen gerade einmal 4 Millionen US-Dollar. Wie es scheint, hat der Dienst weiterhin Schwierigkeiten dabei, Werbeerlöse anzulocken. Unter dem Strich stand sogar ein Nettoverlust von rund 58 Millionen US-Dollar für 2023. Die Marktkapitalisierung von Trump Media hat sich deshalb inzwischen auf 4,97 Milliarden US-Dollar reduziert (Stand: Schlusskurs vom 19.04.2024), ist damit aber im Verhältnis zum Umsatz immer noch sagenhaft hoch.

Barry Diller schimpft über TMTG

Barry Diller, der Chairman von IAC sowie Expedia - und mit seinen 82 Jahren eine Legende in der amerikanischen Medien- und Unterhaltungs-Industrie -, liess nach Bekanntgabe der TMTG-Jahresergebnisse kein gutes Haar an dem Unternehmen. "Das ist lächerlich", antwortete Diller in der CNBC-Sendung "Squawk Box", als er nach Trump Media gefragt wurde. "Das Unternehmen hat überhaupt keine Einnahmen." Doch damit nicht genug: "Es ist ein Betrug, genauso wie alles, worin er [Trump; Anm. d. Red.] jemals involviert war, irgendeine Art von Schwindel ist", griff er den voraussichtlichen Präsidentschaftskandidaten der Republikaner scharf an.

Idiotische Käufer

Auch für die Käufer der TMTG-Aktie fand Diller nur abwertende Worte: "Ich denke, sie sind Idioten", urteilte der Medien-Experte mit Blick auf die geringen Umsätze. "Sie kaufen es aus anderen Gründen, genauso wie sie Kinos gekauft haben, als es kein Kinogeschäft gab, oder GameStop gekauft haben, was auch immer", verglich er das Interesse an Trump Media mit dem "Meme"-Fieber im Jahr 2021. "Es ist dumm. Dummes Zeug", so der Unternehmer.

Auch für die Zukunft sieht Diller keine Aussichten auf bessere Zeiten. Auf die Frage, ob Trump Media jemals ein grösseres Geschäft werden könnte als es jetzt ist, insbesondere wenn Trump später in diesem Jahr zum Präsidenten gewählt wird, lautete seine Antwort schlichtweg: "Nein ... nein".

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: Shizuo Kambayashi/AP,Drew Angerer/Getty Images,Win McNamee/Getty Images,John Moore/Getty Images