Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.
<
Nachrichten
Marktberichte
Analysen
>
Geändert am: 16.04.2024 22:01:35

Zinsunsicherheit und Geopolitik: US-Börsen schliessen uneinheitlich -- SMI mit deutlichen Verlusten -- DAX verabschiedet sich schwach aus dem Handel -- Asiens Börsen schliessen mit Abschlägen

Am heimischen Aktienmarkt ging es am Dienstag abwärts. Auch der deutsche Handel erlitt Verluste. Die US-Aktienmärkte schlossen mit unterschiedlichen Vorzeichen. In Fernost dominierten die Verkäufer.

SCHWEIZ

Der Schweizer Aktienmarkt gab am Dienstag auf breiter Front nach.

Der SMI startete bereits mit einem deutlichen Abschlag in den Handel und verharrte auch im Verlauf auf rotem Terrain. Letztlich verlor er 1,75 Prozent auf 11'196,67 Punkte.

Der SPI und der SLI folgten der negativen Tendenz des heimischen Leitindex. Sie beendeten die Sitzung 1,49 Prozent tiefer bei 14'862,40 Zählern respektive 1,84 Prozent im Minus bei 1'835,24 Einheiten.

Im Verlauf schienen sich die Kurse auf dem tieferen Niveau immerhin eingependelt zu haben. Noch seien es keine panikartigen Verkäufe sondern eher Gewinnmitnahmen, hiess es am Markt. Doch die Nervosität nehme zu. Dies zeigt auch das Angstbarometer VSMI. Die Marktteilnehmer seien verunsichert, auch wenn die Lage in Nahost bisher nicht weiter eskaliert sei. Neben einem höheren Ölpreis drohten auch massive Störungen im Welthandel, sollte es zu Problemen in der Strasse von Hormus oder im Suezkanal kommen, hiess es weiter.

Zudem werde die Stimmung auch von Zinssorgen aus den USA getrübt. Dort schürten starke Konjunkturdaten die Zinssorgen. Am Vortag habe die US-Notenbank-Vertreterin Mary Daly zusätzlich Öl ins Feuer der Zinsunsicherheit gegossen, wie ein Händler sagte. Daly betonte, dass das Fed mit Senkungen keine Eile habe und es in der Inflationsbekämpfung noch eine Menge zu tun gebe. Damit werde der Juni als Datum einer ersten US-Zinssenkung immer unwahrscheinlicher, hiess es am Markt.

DEUTSCHLAND

Am deutschen Aktienmarkt dominierten am Dienstag die Bären.

Der DAX verbuchte zum Handelsstart nur marginale Verluste. Im Handelsverlauf weitete er diese jedoch deutlich aus und beendete die Sitzung 1,44 Prozent tiefer bei 17'766,23 Punkten.

Die Unsicherheit sei nach wie vor "so hoch wie lange nicht mehr", sagte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners.

Nach Ostern sei die lang erwartete Korrektur an den Börsen eingeleitet worden, ergänzte Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar von Robomarkets. Zum einen beunruhigt das Thema Zinsen, zum anderen die sich weiter zuspitzende Situation im Nahen Osten. Die vom Forschungsinstitut ZEW ermittelten, und etwas besser als erwartet ausgefallenen Stimmungsdaten deutscher Finanzexperten bewegten den Markt indes kaum.

Auf seinem Erholungspfad am Montag hatte der DAX noch zeitweise die 21-Tage-Linie für den kurzfristigen Trend übersprungen und war in Richtung 18'200 Punkte geklettert. Im Verlauf gab er dann jedoch einen Grossteil seiner Gewinne wieder ab, weshalb Chef-Marktanalyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets warnt: "Solange es dem DAX nicht gelingt, die Schlüsselunterstützung bei 18'200 Punkten zurückzuerobern, bleibt er im Korrekturmodus." Bei einer weiteren Eintrübung der Nachrichtenlage sei sogar ein Fall bis auf 17'700 und anschliessend 17'000 Punkte denkbar.

Angesichts starker US-Wirtschaftsdaten wie dem Arbeitsmarktbericht oder den Einzelhandelsumsätzen sowie der hartnäckigen Inflation stellen sich vermehrt Anleger die Frage, ob es in diesem Jahr überhaupt eine Zinssenkung in der weltgrössten Volkswirtschaft geben wird.

Zudem schwebt über dem Markt die Sorge über eine weitere Nahost-Eskalation, denn Israel will den iranischen Grossangriff laut Angaben der Militärführung des Landes nicht unbeantwortet lassen. Man wäge die weiteren Schritte ab, hiess es. Bisher wurde allerdings noch nicht über die Reaktion entschieden.

WALL STREET

Die US-Börsen zeigten sich am Dienstag uneinheitlich.

Der Dow Jones Index verabschiedete sich 0,17 Prozent höher bei 37'798,64 Punkten. Der NASDAQ Composite verlor daneben 0,12 Prozent auf 15'865,25 Zähler.

Die Börsen in den USA taten sich nach einem schwachen Wochenauftakt am Dienstag mit einer Erholung zunächst schwer, nahmen im Verlauf aber etwas Fahrt auf. Am Anleihemarkt setzte sich der Anstieg der Renditen ungebremst fort. Die Verzinsung zehnjähriger US-Papiere am Morgen stieg mit 4,7 Prozent auf den höchsten Stand seit November vergangenen Jahres. Investoren setzen also immer weniger auf baldige Zinssenkungen durch die US-Notenbank Fed.

Im März hatte der Dow bei knapp 40'000 Punkten ein Rekordhoch erreicht. Seitdem hat das weltweit bekannteste Börsenbarometer mehr als 2'000 Zähler oder gut 5 Prozent verloren. Gleichzeitig sind sie Renditen am US-Bondmarkt kräftig gestiegen.

ASIEN

Am Dienstag dominierten an den Aktienmärkten in Asien die Verkäufer.

In Tokio rutschte der Leitindex Nikkei 225 1,94 Prozent ab und schloss bei 38'471,20 Punkten.

Auf dem chinesischen Festland ging es für den Shanghai Composite unterdessen 1,65 Prozent auf 3'007,07 Zähler nach unten. In Hongkong verlor der Hang Seng derweil 2,12 Prozent auf 16'248,97 Indexpunkte.

Auf breiter Front abwärts gegangen ist es am Dienstag an den Aktienmärkten in Asien. Die Börsen folgten damit der negativen Vorgabe der Wall Street. Dort hatten schwindende Zinssenkungshoffnungen zu einem weiteren Anstieg der Marktzinsen geführt. Das bekamen vor allem die als besonders zinsempfindlich geltenden Technologiewerte zu spüren, die auch in Asien zu den grösseren Verlierern gehörten. Auslöser waren erneut robuste US-Wirtschaftsdaten - diesmal besser als gedacht ausgefallene Einzelhandelsumsätze.

Auch in Japan zogen die Renditen am Anleihemarkt an. Derweil wurde aus China das BIP für das erste Quartal gemeldet. Mit einem Plus von 5,3 Prozent im Jahresvergleich fiel es besser aus als mit 5,0 Prozent erwartet. Während die Auslandsnachfrage gestützt habe, sei die Inlandsnachfrage schwach geblieben angesichts enttäuschender Immobilieninvestitionen und -verkäufe und schwächer als erwarteter Einzelhandelsumsätze, kommentierten die Analysten von ANZ.

Redaktion finanzen.ch / awp / Dow Jones Newswires


Bildquelle: Keystone, Ionana Davies / Shutterstock.com, Bule Sky Studio / Shutterstock.com
Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

3 Knaller-Aktien im BX Musterportfolio📈: Synopsys, ASM International & Novo Nordisk mit François Bloch

Im BX Morningcall werden folgende Aktien analysiert und erklärt:
✅ Synopsys
✅ ASM International
✅ Novo Nordisk

👉🏽 https://bxplus.ch/bx-musterportfolio/

3 Knaller-Aktien im BX Musterportfolio📈: Synopsys, ASM International & Novo Nordisk mit François Bloch

Mini-Futures auf SMI

Typ Stop-Loss Hebel Symbol
Short 12’444.84 19.26 PFSSMU
Short 12’704.96 13.42 7CSSMU
Short 13’144.27 8.98 CIUBSU
SMI-Kurs: 11’958.67 22.05.2024 17:30:46
Long 11’440.00 19.56
Long 11’200.00 13.76
Long 10’820.00 8.98
Die Produktdokumentation, d.h. der Prospekt und das Basisinformationsblatt (BIB), sowie Informationen zu Chancen und Risiken, finden Sie unter: https://keyinvest-ch.ubs.com

Unternehmensdaten

Wirtschaftsdaten

Datum Unternehmen
n/a

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit