Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück zu finanzen.net geht es hier.
SMI 11’322 -2.2%  SPI 14’508 -2.4%  Dow 31’253 -0.8%  DAX 13’882 -0.9%  Euro 1.0286 -0.6%  EStoxx50 3’641 -1.4%  Gold 1’842 1.4%  Bitcoin 29’406 3.6%  Dollar 0.9718 0.0%  Öl 111.3 1.9% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Nach Quartalszahlen 14.05.2022 22:33:00

Charlie Munger hält Robinhood-Absturz für gerecht

Charlie Munger hält Robinhood-Absturz für gerecht

Bereits im vergangenen Jahr äusserte sich Berkshire Hathaway-Vize Charlie Munger auf der Aktionärsversammlung der Investment-Holding kritisch zu Robinhood. Auch in diesem Jahr sprach er die geschäftlichen Probleme des Neobrokers an.

• Robinhood kann Verlust im ersten Quartal eingrenzen - verbucht aber Umsatzrückgang
• Munger kritisiert Geschäftsmodell von Robinhood
• Robinhood feuert zurück

Munger: "Gott wird gerecht"

Dass Berkshire Hathaway-Vize Charlie Munger kein Freund des Finanzdienstleisungsunternehmens Robinhood ist, ist kein Geheimnis. "Es ist einfach schrecklich, dass so etwas Investitionen von zivilisierten Männern und anständigen Bürgern anzieht. Es ist zutiefst falsch. Wir wollen unser Geld nicht damit verdienen, Dinge zu verkaufen, die schlecht für die Menschen sind.", zitiert Yahoo Finance Mungers Aussagen von der Berkshire-Aktionärsversammlung im vergangenen Jahr. "Wenn Sie für den Auftragsfluss bezahlen, berechnen Sie Ihren Kunden wahrscheinlich mehr, indem Sie vorgeben, kostenlos zu sein", so Munger im Februar letzten Jahres, als sich der Hype der Meme-Aktien auf seinem Höhepunkt befand. "Das ist eine wirklich unehrenhafte, minderwertige Art zu reden, und niemand sollte glauben, dass Robinhoods Geschäfte kostenlos sind."

Ende April legte Robinhood seine Zahlen zum abgelaufenen ersten Quartal 2022 vor, das der Neobroker erneut in den roten Zahlen beendete. Charlie Munger trat kurz darauf nach: Bei der jährlichen Aktionärsversammlung von Berkshire Hathaway sprach er die geschäftlichen Probleme von Robinhood an und fragte: "War das nicht ziemlich offensichtlich, dass so etwas passieren würde?" Später fügte er hinzu, dass das Geschäftsmodell des Unternehmens "ekelhaft" gewesen sei, und erklärte "Gott wird gerecht […] es gab etwas Gerechtigkeit."

Robinhood reagiert auf Munger-Kritik

Ein Robinhood-Sprecher erklärte daraufhin gegenüber Yahoo Finance in einer E-Mail: "Es ist ermüdend zu sehen, wie Mr. Munger eine Plattform und einen Kundenstamm, von dem er nichts weiss, falsch charakterisiert. [Nein, Robinhood erhebt keine Provisionen und erlaubt weder Daytrading noch Leerverkäufe. Das haben wir nie getan.] Er sollte einfach sagen, was er wirklich meint: Wenn Sie nicht so aussehen, denken und handeln wie er, können und sollten Sie kein Investor sein. Wir freuen uns, unsere Lehrmittel zu teilen, da es auch scheint, dass er sich in digitalen Währungen verirrt hat".

Robinhood kann in Q1 Verlust reduzieren - Umsatz bricht ein

Robinhood beendete das erste Quartal 2022 erneut in den roten Zahlen, auch wenn der Neobroker seinen Verlust deutlich reduzieren konnte. Im ersten Quartal 2021 verbuchte Robinhood noch ein Minus von 1,4 Milliarden US-Dollar - im ersten Quartal 2022 belief sich dieses noch auf 392 Millionen US-Dollar. Auf Umsatzseite musste Robinhood dagegen einen Rückschlag hinnehmen: Die Erlöse sackten von 522,2 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum um 43 Prozent auf 299 Millionen US-Dollar ab. Der auf Optionen basierende Handelsumsatz ging von 198 Millionen US-Dollar im Vorjahresquartal um 36 Prozent auf 127 Millionen US-Dollar zurück, während Kryptowährungen von 88 Millionen US-Dollar um 39 Prozent auf 54 Millionen US-Dollar und Aktien von 1,33 Millionen US-Dollar um 73 Prozent auf 36 Millionen US-Dollar einbrachen.

Daneben kündigte das Robinhood-Management erst kürzlich massive Rationalisierungsmassnahmen an. Robinhood-CEO Vlad Tenev teilte mit, neun Prozent der Mitarbeiter zu entlassen, um bis zum Jahresende die Rentabilität zu erreichen. Wie Reuters Anfang des Jahres berichtete, hatte Robinhood zum damaligen Zeitpunkt eine Belegschaft von insgesamt 3.400 Angestellten - somit dürften ungefähr 300 Mitarbeiter entlassen werden.

"Wir alle wissen, dass dies eine herausfordernde Zeit für die Märkte ist", gibt Yahoo Finance Tenevs' Aussagen gegenüber Analysten bei einer Telefonkonferenz wieder. "Und unser Fokus liegt in dieser Zeit darauf, langfristig ein grossartiges Unternehmen aufzubauen."

Für die Robinhood-Aktie ging es seit dem IPO des Neobrokers an der Techbörse NASDAQ im vergangenen Sommer bereits um fast 80 Prozent runter. In diesem Jahr fiel das Papier um rund 40 Prozent.

Redaktion finanzen.ch


BITCOIN KURSZIEL 100'000 US-DOLLAR? WELCHER COIN KÖNNTE DER NÄCHSTE VERDOPPLER SEIN?

Informieren Sie sich aus erster Hand über Nachrichten, die Krypto-Kurse bewegen. Abonnieren Sie jetzt kostenlos unseren neuen Krypto-Newsletter!

Weitere Links:


Bildquelle: II.studio / Shutterstock.com,Kent Sievers / Shutterstock.com