Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.
ETFs 10.07.2024 09:29:16

ETF-Branche ist geteilter Meinung über die grössten Herausforderungen bei der Betreuung des Primärmarktes

ETF-Branche ist geteilter Meinung über die grössten Herausforderungen bei der Betreuung des Primärmarktes

Automatisierung entscheidend für die Bedienung des wachsenden europäischen ETF-Ökosystems.

Verfasser: Tom Eckett

Das europäische ETF-Ökosystem ist geteilter Meinung über die grössten Herausforderungen der Primärmarktprozesse und befürchtet, dass die Asset Service Anbieter nicht in der Lage sein werden, sich an den wachsenden Markt anzupassen.

Laut einer kürzlich von ETF Stream und Calastone durchgeführten Umfrage nannten etwa 40 % der Vermögensverwalter die wachsende Komplexität der Produkte als die grösste Herausforderung, die weitere Verbesserungen bei der Primärmarktverwaltung und -technologie erfordert.

Die Emittenten von börsengehandelten Fonds legen nicht mehr nur einfache Kernprodukte auf, die Indizes wie den S&P 500 oder den MSCI World abbilden. Um sich von der Konkurrenz abzuheben, konzentrieren sie sich auf komplexen Strategien in den Bereichen aktive, ergebnisorientierte und thematische Strategien. Dies hat zu einer zusätzlichen Belastung für die Verwahrstellen geführt, die mehr Zeit für die Betreuung von Nischen-ETFs aufwenden müssen. Gleichzeitig sind die Vermögenswerte in europäischen ETFs über die 2-Milliarden-Dollar-Marke hinausgeschossen, was bedeutet, dass täglich mehr Aufträge bearbeitet werden. Dies ist jedoch nicht die Ansicht der Authorized Participants (AP). 0 % der Befragten die zunehmende Komplexität der Produkte als ihre oberste Priorität bezeichneten.

Stattdessen sind sie am meisten über die Auswirkungen der Zentralverwahrungsregelung (CSDR) besorgt, die seit ihrer Einführung im Februar 2022 Geldstrafen für die nicht fristgerechte Abrechnung eingeführt hat. Im Dezember letzten Jahres veröffentlichte die Europäische Wertpapieraufsichtsbehörde (ESMA) eine Konsultation zum Umgang mit gescheiterten Abwicklungen und schlug vor, die Strafen entsprechend der Dauer der gescheiterten Abwicklung zu erhöhen.

Die Marktteilnehmer befürchten jedoch, dass die Vorschläge zu höheren Kosten für die Endanleger führen könnten, da der Druck auf die AP steigt, rechtzeitig Liquidität zu beschaffen. Die CSDR war für 44 % der Marktteilnehmer die grösste Sorge, gefolgt von der Konnektivität (22 %) und der Umstellung auf die T+1-Abwicklung (22 %).

Auf die Frage, ob sie darauf vertrauen, dass die Asset Service Anbieter sich an diese Herausforderungen anpassen werden, antwortete ein AP: "Meiner Erfahrung nach ändern sich Asset Service Anbieter nicht so schnell".

Für die Emittenten von börsengehandelten Wertpapieren ist die T+1-Abwicklung die wichtigste Entwicklung, die Verbesserungen bei der Verwaltung des Primärmarktes erfordert. 38 % der Befragten wiesen darauf hin. Interessanterweise nannten nur 14 % der Befragten die zunehmende Komplexität der Produkte als grösste Herausforderung, während 21 % auf die CSDR verwiesen. Die Umstellung der USA auf einen T+1-Abwicklungszyklus im Mai hat zusätzlichen Druck auf die Primärmarktprozesse ausgeübt.

Die Umstellung soll durch die Verringerung von Kredit-, Markt- und Liquiditätsrisiken eine effizientere Nutzung des Kapitals auf den Märkten fördern, stellt die ETF-Branche jedoch vor operative Herausforderungen.

Automatisierung

Asset Service Anbieter, APs und ETF-Emittenten waren sich einig, dass eine stärkere Automatisierung und Standardisierung der Primärmarktabwicklung zur Bewältigung dieser Herausforderungen beitragen kann. Etwa 93 % der Asset Service, 100 % der APs und 93 % der ETF-Emittenten gaben an, dass die Notwendigkeit einer Standardisierung bei europäischen ETFs entweder "wichtiger" oder "gleich wichtig" sei als noch vor zehn Jahren.

Thomas Stephens, Global Co-Head of ETF Capital Markets bei JP Morgan Asset Management, wies in diesem Zusammenhang auf die Notwendigkeit der Automatisierung hin, um eine zeitnahe Abwicklung auf dem Primärmarkt zu gewährleisten. "Mit dem Wachstum der ETF-Branche und der zunehmenden Akzeptanz von ETFs durch die Kunden wird die Automatisierung durch API-Anbindung in Bereichen wie der Auftragsannahme zur Norm werden", betonte Stephens.

"Die Automatisierung in Bereichen wie der Verarbeitung von Schlussnoten wird zu einer zeitnahen Abwicklung auf dem Primärmarkt und einer besseren Nutzung der für die Emittenten verfügbaren Daten führen. Dies ist angesichts der Änderungen der Abwicklungsfristen in mehreren Ländern und der durch die CSDR entstehenden Kosten besonders wichtig."

Eine Lösung, die dazu beiträgt, den Prozess der ETF-Erstellung und -Rücknahme zu rationalisieren, ist die Einführung der FIX-Konnektivität (Financial Information eXchange). Die DWS war der erste ETF-Emittent, der im September 2023 eine FIX-Konnektivität für sein AP-Portal einführte, um operative Risiken zu verringern und eine Front-to-Back-Automatisierung über Primär- und Sekundärmärkte hinweg zu ermöglichen.

Während diese Möglichkeit in den USA bereits seit mehreren Jahren besteht, ist sie für den europäischen ETF-Markt eine relativ neue Entwicklung und bedeutet, dass APs nicht mehr jedes Emittentenportal aufsuchen müssen, um eine Order zu platzieren.

Laut der Umfrage von ETF Stream und Calastone sind 67 % der Asset Servicer, 78 % der APs und 43 % der ETF-Emittenten der Meinung, dass FIX das vorherrschende Mittel der Primärmarktkonnektivität zwischen APs, Asset Servicern und ETF-Emittenten sein wird.

"Die Automatisierung des Primärmarktes ist für die weitere Entwicklung der Branche von entscheidender Bedeutung", so Jim Goldie, Head of ETF Capital Markets, EMEA, bei Invesco, gegenüber ETF Stream. "Jüngste Innovationen wie die FIX/API-Konnektivität für die Platzierung von Primäraufträgen werden entscheidend sein, um sicherzustellen, dass wir den Prozess so automatisiert und skalierbar wie möglich gestalten können."

Laden Sie den vollständigen Bericht hier herunter.

ETF Stream ist die Heimat der europäischen ETFs. Weitere Informationen zu ETFs, Asset Allocation und Portfoliokonstruktionsstrategien finden Sie unter etfstream.com

Weitere Links:


Bildquelle: Semisatch / Shutterstock.com,Imagentle / Shutterstock.com

Smart investieren mit ETF-Sparplänen | BX Swiss TV

Wie sieht das Angebot für ETF-Sparpläne in der Schweiz aus? Was sind ETFs und welche Vorteile bietet ein ETF-Sparplan?

Diese Fragen beantwortet Nima Pouyan, Head of Switzerland & Liechtenstein ETF
Invesco Asset Management (Schweiz) AG im heutigen Experteninterview mit Olivia Hähnel von der BX Swiss.

👉🏽 Jetzt auch auf BXplus anmelden und von exklusiven Inhalten rund um Investment & Trading profitieren!

Smart investieren mit ETF-Sparplänen | BX Swiss TV

ETF-Finder

Nachrichten

  • Nachrichten zu ETFs
  • Alle Nachrichten

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}
pagehit