<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Weltweite Marketingausgaben 03.09.2021 23:42:00

Procter & Gamble ganz vorne: Diese Unternehmen haben die höchsten Marketingausgaben

Procter & Gamble ganz vorne: Diese Unternehmen haben die höchsten Marketingausgaben

Je nach Produkt ist für den Erfolg eines Unternehmens massgeblich das Marketing ausschlaggebend. Die meisten Konzerne wissen das und investieren besonders viel in ihre Kampagnen.

• Procter & Gamble nutzt 15 Prozent des Umsatzes für Werbekosten
• Amazon und Alphabet senken Werbeausgaben
• Facebook investiert mehr Geld in Marketing

Werbeausgaben der Konsumgüter- und Digitalunternehmen

Mittlerweile machen die Kosten für Marketing einen grossen Teil der jährlichen Ausgaben der meisten Unternehmen aus. Einige dieser Firmen geben Millionen- und sogar Milliardenbeträge für Werbung und verschiedene Kampagnen aus. Dabei ist ein Unternehmen laut dem Branchendienst "Ad Age" nach wie vor der weltgrösste Werber. Lediglich zweimal in den letzten knapp 30 Jahren schaffte es Konsumgüter-Riese Procter & Gamble nicht an die Spitze der Konzerne, die weltweit das meiste Geld für Werbung ausgeben. Seit 1987 bilanzieren die Amerikaner die Werbeausgaben der grossen Konsumgüter- und Digitalunternehmen.

Procter & Gamble

Im vergangenen Geschäftsjahr gab das US-amerikanische Unternehmen Procter & Gamble stolze 11,5 Milliarden US-Dollar für die internationale Medienpräsenz und diverse Werbekampagnen aus. Das entspricht 15 Prozent des Konzernumsatzes und verschafft P&G den Titel als weltgrösster Werber. Die enormen Ausgaben scheinen sich für den Konzern jedoch gelohnt zu haben, denn für das Fiskaljahr, welches am 30. Juni endete, bilanzierte Procter & Gamble einen Umsatz von rund 76,1 Milliarden US-Dollar und damit ein Wachstum von etwa drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Amazon, Netflix & Co.

Während Procter & Gamble auf die Macht der Medien setzt und viel Geld in die Marketingbranche investiert, haben einige Unternehmen zeitgleich stattdessen ihre Budgets zurückgefahren. Amazon schloss das Fiskaljahr 2020 bereits im letzten Dezember mit einem Rekordumsatz von 386 Milliarden US-Dollar ab. Dabei fielen jedoch die Werbeausgaben mit 10,9 Milliarden US-Dollar - das entspricht lediglich 2,9 Prozent des Umsatzes - vergleichsweise gering aus. So löste Procter & Gamble das von Jeff Bezos gegründete Unternehmen in der aktuellen Auswertung an der Spitze ab. Während Amazon die Werbeausgaben von 2019 auf 2020 mit jeweils rund 11 Milliarden US-Dollar annähernd konstant gehalten hatte, hat Alphabet seine Ausgaben deutlich gesenkt. Die Google-Mutter hat seine Investition in Marketingkampagnen von 6,8 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019 auf 5,4 Milliarden US-Dollar für das Geschäftsjahr 2020 zurückgefahren. Damit hat das Unternehmen seine Werbeausgaben in nur einem Jahr um insgesamt 22 Prozent gedrosselt.

Auch Netflix reduzierte seine Ausgaben deutlich von 1,9 auf 1,4 Milliarden US-Dollar. Facebook hingegen steigerte die eigenen Werbeausgaben im Vergleich zum Vorjahr um 46 Prozent. Während das Unternehmen 2019 noch 1,6 Milliarden US-Dollar in Marketingkampagnen investierte, kommt Facebook für das Geschäftsjahr 2020 auf 2,3 Milliarden US-Dollar.

Redaktion finanzen.ch


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: Gil C / Shutterstock.com,Gerd Altmann / pixelio.de,Peshkova / Shutterstock.com,Ioan Panaite / Shutterstock.com


Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Wie entwickelt sich die Inflation? | BX Swiss TV

Eine leicht rückläufige Inflationsrate in den USA – müssen wir weitere Zinserhöhungen der Zentralbanken erwarten? Dieser Frage und ob sich bereits wieder Chancen am Aktienmarkt bieten, diskutiert David Kunz, COO der BX Swiss mit Gergely Majoros, Mitglied des Investment Committee bei Carmignac.

Wie entwickelt sich die Inflation? | BX Swiss TV

Mini-Futures auf SMI

Typ Stop-Loss Hebel Symbol
Short 11'639.55 19.64 AZSSMU
Short 11'872.96 14.00 I1SSMU
Short 12'318.34 8.96 C0SSMU
SMI-Kurs: 11'182.38 05.12.2022 14:12:34
Long 10'758.32 19.82 GLSSMU
Long 10'500.17 13.65 A4SSMU
Long 10'071.25 8.96 APSSMU
Die Produktdokumentation, d.h. der Prospekt und das Basisinformationsblatt (BIB), sowie Informationen zu Chancen und Risiken, finden Sie unter: https://keyinvest-ch.ubs.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit
Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.